• Willkommen auf
    Humanbiologie.de
  • Discover the fascination for science!
    Join us!
  • Finde Antworten...
    ...und stell uns deine Fragen
  • Enjoy your visit on Humanbiologie.de
    Feel free to contact us
  • Bis bald in Greifswald
    Wir freuen uns auf dich!

Das Humanbiologiestudium kann nur im Wintersemester (WS) begonnen werden. Pro Jahrgang werden maximal 40 Plätze vergeben.

Welche Voraussetzungen für eine Bewerbung für den Bachelorstudiengang Humanbiologie erfüllt werden müssen, kann in der Zulassungsordnung (vom 24.02.2012) der Uni Greifswald nachgelesen werden.

Der Studiengang unterliegt Zulassungsgrenzen (WS 2012/2013 : 958 Punkte). Wie sich die Grenzen berechnen, ist in der Berechnungstabelle dargestellt.

Im Folgenden findet ihr genauere Informationen zum Studium selbst:

Studienplan
Der Studienplan zeigt euch grob, welche Fächer ihr in dem jeweiligen Studienjahr haben werdet.

Modulkatalog
Im Modulkatalog sind die einzelnen Fächer dann genau aufgeschlüsselt mit ihrem jeweiligen Inhalt und vielen weiteren Informationen.

Bachelor Prüfungsordnung 2009
Bachelor Prüfungsordnung 2012
Die Prüfungsordnung regelt die Modalitäten der Prüfungen, insbesondere die Prüfungsfristen, die Anzahl und Form der abzulegenden Prüfungen und deren Anforderungen.

Bachelor Studienordnung 2009
Bachelor Studienordnung 2012
Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Prüfungsordnung den Ablauf des Studiums. Sie legt fest, welche Veranstaltungen in welchem Zeitrahmen belegt werden sollten. Es ist außerdem ein Studienplan angehängt, der einen möglichen Ablauf des Studiums aufzeigt.

Allgemein ist der Studiengang in sogenannte Module (ein Modul besteht aus min. 2 Fächern) gegliedert.
Es wird unterschieden zwischen:

Basismodulen
Fachmodulen
Vertiefungsmodulen

Basismodule:
sind obligatorisch (verpflichtend) in den ersten beiden Semestern und vermitteln grundlegendes Wissen der Naturwissenschaft. Sie machen insgesamt 61 Leistungspunkte aus.

  • Mathe und Physik
  • Chemie 1 (organische Chemie)
  • Chemie 2 (allgemeine und anorganische Chemie, physikalische Chemie)
  • Zoologie und Anatomie
  • Zellbiologie
  • Biochemie
  • Schlüsselkompetenzen (Biometrie und Epidemiologie – 3. Studienjahr)

Fachmodule:
sind obligatorisch und wenden spezielleren Fächern weiterführendes Wissen in verschiedenen Bereichen der Biologie an. Sie füllen das 2. bzw. 3. Studienjahr und machen insgesamt 80 Leistungspunkte aus.

  • Physiologie
  • Mikrobiologie
  • Virologie und Immunologie
  • Biochemie des Menschen
  • Genetik
  • Ökologie und Evolution
  • Krankheitslehre 1 (Pathophysiologie und Pathobiochemie, Klinische Chemie – 3. Studienjahr)
  • Krankheitslehre 2 (Medizinische Mikrobiologie – 3. Studienjahr)

Vertiefungsmodule:
vermitteln tiefgreifendes Wissen in 3 selbst gewählten Fächern. Jeder Bereich (jedes Modul) besteht aus einer Vorlesung, einem Seminar und einer praktischen Übung. Hier gibt es für alle drei Module 24 LP.

  • Biochemie und Molekulare Zellbiologie
  • Genetik
  • Humanökologie
  • Immunologie
  • Mikrobiologie
  • Virologie
  • Pharmakologie
  • Physiologie

Allgemein können auch eigene Vertiefungsrichtungen aus entsprechenden Vorlesungen, Seminaren und Übungen zusammengestellt werden. Diese müssen vom Prüfungsausschuss individuell genehmigt werden. Über die Jahre haben sich bereits zwei zusätzliche, sogenannte Sondervertiefungsrichtungen etabliert, die ebenfalls als “Paket” gewählt werden können:

  • Neurowissenschaften
  • Rechtsmedizin

Zusätzlich ist während des Bachelorstudiums ein berufsbezogenes Praktikum (5 LP) zu absolvieren, welches entweder als Pflegepraktikum in einem Krankenhaus abgeleistet werden kann, als Betriebspraktikum, oder als Rotationspraktikum in den Forschungslaboren der Universität. Im 6. Semester steht die Bachelorarbeit an, die mit 10 Leistungspunkten zu Buche schlägt.

Seit dem Wintersemester 2012/13 gibt es außerdem einen 2-jährigen Masterstudiengang. Der Übergang vom Bachelor zum Master in Greifswald ist problemlos möglich.

Tagged Under